BWA lesen und verstehen

BWA lesen und verstehen
 
In unserem Workshop „BWA lesen und verstehen“ geht es um die Vermittlung des Handwerkszeugs für die betriebswirtschaftliche Beratung. Er richtet sich an Kanzleiinhaber und Mitarbeiter gleichermaßen.Sie erarbeiten zusammen mit den anderen Teilnehmern, wie man eine qualifizierte BWA erstellt, auf welche Kennzahlen es ankommt und welche Schlüsse man für die betriebswirtschaftliche Situation des Mandanten daraus ziehen kann. So bieten Sie Ihren Mandanten einen echten Mehrwert.
 

1 Termine

PLZOrtTerminReferent(en)Hinweise 
85622 Feldkirchen
Hotel Bauer
04.12.2019,
09:30 - 17:00
04.12.2019,
09:30 - 17:00
Sander, Carl-Dietrich Buchen
 

Detaillierte Seminarinhalte:

Diese Themen erwarten Sie


✓ Die Ausgangslage
1. Wo braucht mein Mandant kaufmännische Unterstützung?
2. Wo unterstütze ich ihn mit der BWA?
3. Nur eine individuelle BWA ist eine aussagekräftige BWA!


✓ Erstellung und Interpretation einer qualifizierten BWA
1. Umsatz und Gesamtleistung – Die Kundenseite
- Was verbirgt sich hinterm „Umsatz“?
- Das Geschäftsmodell des Unternehmens abbilden (z.B. Sparten)
- Halbfertige und fertige Arbeiten in der BWA
2. Wareneinsatz – Die Lieferantenseite
- Wareneinkauf vs. Wareneinsatz
- Fremdleistungen und ihre Bedeutung
3. Rohertrag – Oft unterschätzt!
- Der Rohertrag als die aussagekräftige Steuerungsgröße
- Rohertrag nach Sparten
- Sonstige betriebliche Erträge und der Einfl uss des BilRUG
- Der Rohertrag als Bezugsgrößer von Kennzahlen (z.B. Personalaufwandsquote,…)
4. Personalaufwand
- Mitarbeiter/innen-Struktur im Unternehmen
- Sonderzahlungen und der Einfluss auf die BWA
- Beratungsansätze:
2. Ebene | Plan B | Nachfolge | Notfallplanung
5. Sachaufwand
- Die Suche nach den Kostentreibern!
- Erforderliche Abgrenzungen in der BWA
- Beratungsansätze:
Kalkulatorische Kosten | Preiskalkulation | Kostenstellenrechnung
6. Zinsaufwand
- Die Sicht der Banken
- Bestimmung des Finanzierungsbedarfs
- Beratungsansätze:
Finanzierung optimieren | Bankgespräche
7. Das vorläufige Ergebnis – hier zeigt sich der Unternehmenserfolg!
- Die Qualität des vorläufi gen Ergebnisses in der Praxis
- Geschäftsführergehalt und kalkulatorischer Unternehmerlohn
- Beratungsansätze:
Bestimmung Gewinnbedarf | Entnahmepolitik | Rücklagenbildung
8. Fazit: Die BWA als (Warn-)Signalgeber zum Unternehmenserfolg
- Basismaßnahmen in der Buchhaltung (z.B. „sprechende“ Konten)
- Einordnung der Ergebnisse: Wie wichtig ist der
Vorjahresvergleich? | Gibt es klare Ziele? | Wie finde ich für das jeweilige Unternehmen passende
Auswertungen?


✓ Auswertung relevanter Bilanz-Positionen
1. Summen und Saldenliste als Auswertungsgrundlage
2. Anlagevermögen – Zukunftssicherung des Unternehmens
- Die Goldene Bilanzregel
- Investitionspolitik (z.B. Wann wurde eigentlich zuletzt maßgeblich investiert?)
3. Umlaufvermögen – Oft eine Risikoposition
- Realistische Bewertung
Warenbestand | Halbfertige und fertige Arbeiten | Kundenforderungen
- Einfluss der Forderungen aus L+L auf die Liquidität
- Plausibilitätsbeurteilungen für die Bank bei der Jahresabschlusserstellung
4. Eigenkapital – Stabilitätsfaktor für das Unternehmen
- Funktionen des Eigenkapitals
- Eigenkapitalquote als zentrale Kennzahl
5. Verbindlichkeiten – Richtig finanziert?
- Lieferanten: Einfl uss auf Liquidität
- Kreditgeber


✓ Verwendung von Kennzahlensystemen
1. Quicktest für den Grobüberblick
2. Entwicklung eines unternehmensindividuellen Kennzahlensystems

Ziel der Veranstaltung

Ist der Entschluss zum Einstieg in die betriebswirtschaftliche Beratung erst einmal gefallen, stellt sich in der Kanzlei häufig die Folgefrage: „Und wer soll’s machen?“. Genau hier setzt unser Workshop „BWA lesen und verstehen“ an. Ziel der Veranstaltung ist es, Kanzleiinhaber und Mitarbeiter in die Lage zu versetzen, die qualifizierte BWA als Instrument für die betriebswirtschaftliche Unterstützung des Mandanten einsetzen zu können.

Wie bekomme ich eine aussagekräftige BWA? Auf welche Kennzahlen kommt es an und wie sind sie zu interpretieren? Woran lassen sich wirtschaftliche Fehlentwicklungen frühzeitig erkennen? Auf welche
Signale sollte man den Mandanten hinweisen und wie kann darauf reagiert werden? Antworten auf diese Fragen und vieles mehr erhalten Sie durch Teilnahme am Workshop.

Vorgehensweise im Seminar

Sie stehen im Mittelpunkt. Das Seminar ist als Workshop mit einer kleinen Gruppengröße konzipiert.

Zusammen mit Ihnen werden die untenstehenden Themen im Lauf des Workshops anhand Ihrer individuellen Wünsche und Schwerpunktsetzungen erarbeitet.

Herr Carl-Dietrich Sander ist ein Kenner der Branche mit
langjähriger Berufserfahrung. Er geht gerne auf Ihre Fragen ein und freut sich auf Ihre wertvollen Beiträge.