Erbschaftsteuer-Refresher: Steuervergünstigungen gemäß § 13a, 13b ErbStG (Live-Webseminar)

Erbschaftsteuer-Refresher: Steuervergünstigungen gemäß § 13a, 13b ErbStG (Live-Webseminar)
 
Das Seminar bietet Ihnen:
✓ Eine systematische Darstellung der Begünstigungsregelungen der § 13a und § 13b ErbStG
✓ Erläuterungen der komplexen Regelungen an Praxisfällen
✓ Der Referent gibt konkrete Hinweise zu den ErklärungsvordruckenIhr „Refresher“ für die Beratungspraxis!

Ihre Termine zur Auswahl:

Reine Webseminarzeit ohne Pausen: 3 Stunden (Webseminar gem. § 15 Abs. 2 FAO)
 

2 Termine

Termin Referent(en) Hinweise  
09.06.2021,
13:00 - 16:15
Hertreiter, Dominik Buchen
10.06.2021,
09:00 - 12:15
Hertreiter, Dominik Buchen
 

Detaillierte Seminarinhalte:

SEMINARBESCHREIBUNG

Die Regelungen des Erbschaft- und Schenkungsteuerechts sind nach mehreren Reformen so umfassend geworden, dass selbst vermeintlich „einfache“ Sachverhalte die Beraterschaft vor schier unüberwindliche Probleme stellen. Die Fachliteratur wendet sich relegmäßig an den „Beratungsprofi“ und wirft in der klassischen Beratungspraxis mehr Fragen im Mandat auf, als diese Lösungen bieten.

In der Seminarlandschaft sieht es ähnlich aus. Doch was tun, wenn man in dem Thema up-to-date bleiben will, ohne gleich einen Expertenstatus anstreben zu wollen? Unsere Lösung für Sie: Der „Erbschaftsteuer-Refresher“!

Eine Reihe ohne viel TamTam – dafür mit ganz viel Praxis zugeschnitten auf „Alltagsfragen“ im mittelständischen Mandat. Unserer Referent ist ausgewiesener Praktiker – in nur 3 Stunden führt er Sie durch alle wichtigen Fragen zum Thema. Effizienter und praxisgerechter geht es nicht!

Einleitung

Begünstigungsfähiges Vermögen, § 13b Abs. 1 ErbStG

1. Land- und forstwirtschaftliches Vermögen
2. Betriebsvermöge
3. Anteile an Kapitalgesellschaften
4. Theorie
5. Beispiele

Begünstigtes Vermögen, § 13b Abs. 2 ErbStG

90 %-Test, § 13b Abs. 2 S. 2 ErbStG

Vermögen zur Erfüllung von Altersversorgungsverpflichtungen

Verwaltungsvermögen

1. Dritten zur Nutzung überlassene Grundstücke u.ä., § 13b Abs. 4 Nr. 1 ErbStG
- Rückausnahme bei Betriebsaufspaltungen oder Sonderbetriebsvermögen
- Rückausnahme bei Betriebsverpachtung im Ganzen
- Rückausnahme bei Konzernen
- Rückausnahme bei Wohnungsunternehmen
- Rückausnahme bei Überlassungen im Zusammenhang mit Lieferungsverträgen
- Rückausnahme für Überlassung zur LUf Zwecken
2. Anteile an Kapitalgesellschaften, § 13b Abs. 4 Nr. 2 ErbStG
- Theorie
- Beispiele
3. Kunstgegenstände, Sammlungen u.a., § 13b Abs. 4 Nr. 3 ErbStG
4. Wertpapiere sowie vergleichbare Forderungen, § 13b Abs. 4 Nr. 4 ErbStG
5. Finanzmittel, § 13b Abs. 4 Nr. 5 ErbStG
- Umfang der Finanzmittel
- Junge Finanzmittel
- 15 % Sockelbetrag bzw. Kulanzpuffer
- Beispiele

Investitionsklausel, § 13b Abs. 5 ErbStG

1. Allgemein
2. Bezahlung von Löhnen, § 13b Abs. 5 S. 3 ErbStG
- Beispiele

Abzug anteiliger Schulden, § 13b Abs. 6 ErbStG

Beispiel

Unschädliches Verwaltungsvermögen, § 13b Abs. 7 ErbStG

Einschränkung der Schuldensaldierung, § 13b Abs. 8 ErbStG

1. Junges Verwaltungsvermögen, junge Finanzmittel
2. Wirtschaftlich nicht belastende Schulden, Schuldenüberhang
3. Mindestwert des Nettowerts des Verwaltungsvermögens

Verbundvermögensaufstellung

1. Allgemein
2. Forderungen/Schulden über mehrere Stufen
- Beispiele

Verschonungsregelungen nach §13a ErbStG

1. Regelverschonung und Optionsverschonung- Allgemeines
2. Lohnsummen und Ausgangslohnsumme
- Definition der Ausgangslohnsumme/Lohnsumme
- Definition der Arbeitnehmer
- Mindestlohnsumme
- Nachversteuerung bei nichterreichen der Lohnsumme

Nachbehaltensfristen, § 13a Abs. 6 ErbStG

Nebensächliche Einzelregelungen

1. Begünstigungstransfer, § 13a Abs. 5 ErbStG
2. Familiengesellschaften, § 13a Abs. 9 ErbStG

Kurzcheckliste §13a/b ErbStG

Kurzcheckliste