Die Grundsteuerreform 2022 (Online-Seminar)

Die Grundsteuerreform 2022 (Online-Seminar)

Die schon 2019 beschlossene Grundsteuerreform nimmt 2022 Fahrt auf!

Für ca. 37 Mio. Grundstücke sind erstmals Feststellungserklärungen beim Finanzamt einzureichen.
Hinzu kommt, dass abhängig von der Lage des Grundstücks unterschiedliche gesetzliche Vorgaben zu berücksichtigen sein können. Denn während die meisten Bundesländer dem Bundesmodell folgen, gelten in manchen Bundesländern eigenständige Regelungen (z.B. Baden-Württemberg, Bayern, Hessen).Auf die Steuerkanzleien kommt also eine Welle an Feststellungserklärungen und eine Vielzahl neuer Regelungen zu. Das erfordert Vorbereitung und Planung. Unsere Seminar setzt genau hier an!
Buchen Sie noch heute Ihren Seminarplatz und erfahren Sie
✓ Was bis wann zu tun ist?
✓ Welche wesentlichen gesetzlichen Neuregelung gelten im jeweiligen Bundesland?
✓ Welche Daten sind für die Feststellungserklärungen im jeweiligen Bundesland erforderlich?
✓ Wie Sie sich schon jetzt auf die Mehrarbeit gezielt vorbereiten können?

Detaillierte Seminarinhalte:

Was Beratende wissen müssen: Mandantenfragen, Arbeitsplanung, Vorbereitung

1. Kurz und knapp: Was das BVerfG entschieden hat
2. Bewertungsverfahren auf dem Prüfstand
3. Überblick über Verfahren und Zeitplan
- Hauptfeststellungszeitpunkt 01.01.2022
- Digitale Feststellungserklärungen
- Knappe Abgabefirst zum 31.10.2022!
- Nachbesserung in Sicht?
- Wie geht’s weiter?
4. Wie finden Sie den richtigen Bodenrichtwert?
5. Checkliste für die Steuerkanzlei
6. Checkliste für Mandanten

Das Bundesmodell

(Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt,
Schleswig-Holstein, Thüringen)
1. Wie setzt sich die Grundsteuer zusammen?
2. Bewertung von unbebauten Grundstücken
3. Bewertung von bebauten Grundstücken
4. Land- und forstwirtschaftliches Vermögen
5. Mobilisierung von baureifen Grundstücken
6. Öffnungsklausel
7. Das Bundesmodell mit Abweichungen – modifizierte Messzahlen in Sachsen und im Saarland
8. Verfahrensfragen
Neuveranlagung | Meldung per Elster | Nachveranlagung | Aufhebung und Änderung
9. Vorbereitende Maßnahmen
- Welche Daten sind für die Feststellungserklärung erforderlich?
- Woher bekommt man die Daten?
- Checkliste

Das Flächenmodell – Bayern

1. Ermittlung der Fläche von Grundstück und Gebäude
Was gilt als Wohnfläche | Häusliches Arbeitszimmer | Garagen | andere Nebengebäude | Balkone und Terrassen
2. Die richtige Äquivalenzzahl
Äquivalenzzahl des Grundstücks | Äquivalenzzahl des Gebäudes
3. Streitpunkte mit der Finanzverwaltung
4. Ermäßigungen und Minderungen
Denkmalschutz | Sozialer Wohnungsbau
5. Vorbereitende Maßnahmen
- Welche Daten sind für die Feststellungserklärung erforderlich?
- Woher bekommt man die Daten?
- Checkliste

Modifiziertes Bodenwertmodell – Baden-Württemberg

1. Ermittlung der Fläche
2. Bodenrichtwerte
3. Bewertungsabschlag bei überwiegender Wohnnutzung
4. Bewertung nach dem BewG
5. Vorbereitende Maßnahmen
- Welche Daten sind für die Feststellungserklärung erforderlich?
- Woher bekommt man die Daten?
- Checkliste

Das Flächen-Faktor-Modell – Hessen

1. Ausgangspunkt: bayerisches Flächenmodell
2. Landesbezogener Faktor
3. Die wesentlichen Faktoren
Fläche des Grundstücks | Fläche des Gebäudes | Gebäudenutzung | Bodenrichtwert | durchschnittlicher Bodenrichtwert der Gemeinde
4. Wer ermittelt was?
5. Besonderheiten
Garagen | Nebengebäude | Balkone und Terrassen
6. Vorbereitende Maßnahmen
- Welche Daten sind für die Feststellungserklärungerforderlich?
- Woher bekommt man die Daten?
- Checkliste

Weitere Modelle im Kurzüberblick

1. Das Flächen-Lage-Model (Niedersachsen)
2. Das Wohnlagenmodell (Hamburg)

Zielgruppe:

  • Steuerberater
  • Wirtschaftsprüfer
  • Mitarbeiter in Steuer- und WP-Kanzleien
  • Steuerabteilungen von Unternehmen

Referent(en) bei diesem Seminar:

Abruf: ab sofort möglich (bei Buchung mit Kundenkonto i.d.R. wenige Minuten nach der Buchung)
Zugriff: mind. bis 28.02.2023
Dauer: 2h 43m
Rechtsstand: April 2022
Preis: einmalig 129,00 € zzgl. USt